Verliebt ins Leben

Ausbildungsgruppe initiatorische Naturarbeit

5-teilige Ausbildungsgruppe in initiatorischer Naturarbeit.

Termine

5 x Donnerstag – Sonntag, 2023 / 2024

Termine 2023

  • 21.-24. September
  • 23.-26. November

Termine 2024

  • 15.-18. Februar
  • 9.-12. Mai
  • 19.-22. September 

Ort

auf der Alpe Lutt (Norditalien)

Kreisschließen

Das Gefühl der tiefen Verbundenheit mit Mutter Erde und Vater Himmel, deren Teil wir sind  und geschwisterliche Beziehung zu allem, was lebt – das ist das, was Heilung bringt, auf allen Ebenen.

Und so richtet sich diese Fortbildung – für die wir angefragt wurden – an alle, denen diese Heilung ein tiefes inneres Anliegen ist, beginnend bei sich selber und ausstrahlend in die Begleitung von Menschen in Krisen- und Umbruchsituationen, ebenso wie in gesellschaftlich-politische Projekte.

Im Mittelpunkt dieser Ausbildung steht die intensive Selbsterfahrung in der Natur – im „Raum hinter der Schwelle“, 

Seminardetails

Termine

2023

  • 21.-24. September
  • 23.-26. November

2024

  • 15.-18. Februar
  • 9.-12. Mai
  • 19.-22. September

Anmeldung & Kontakt

info@raum-und-weite.net
Telefon: 0 83 87 – 51 69 21 8

Max. 8 Teilnehmende

Seminarleitung

  • Eva Rapp-Teichert,  Alpbäurin, Psychologische Psychotherapeutin, Visionssuchebegleiterin
  • Wolfgang Rapp, Alpbauer, evang. Theologe, Supervisor (DGSv) Visionssuchebegleiter

 Kosten

  • 1250€ für den gesamten Kurs – 5 Wochenenden und jeweils einen zoom-Termin zwischen den Treffen. Mtl. Ratenzahlung sind ab sofort möglich
  • 120€  Übernachtung und Verpflegung von Do-So (5x)

Organisatorischer Rahmen

  • 5 verlängerte Wochenenden
    (Do 15 Uhr bis So 11 Uhr)
    auf der Alpe Lutt in Norditalien.     Anreise am Vorabend ist möglich
  • Regelmäßige selbstorganisierte Naturgänge zwischen den Treffen
  • Spiegeln in Kleingruppen
  • 4 mal Zoom-Council mit der ganzen Gruppe zwischen den Treffen.
  • Intuitives Studium von Literatur und Online-Vorträgen zur Verbindung von Herz und Verstand: Wie fühlt sich das an, was ich lese, was ich höre, was ich sehe.

Poesie

 

 

Der Schritt ins Ungewisse

„Man hatte vor tausend Dingen Angst, vor Schmerzen, vor Richtern, vor dem eigenen Herzen, man hatte Angst vor dem Schlaf, vor dem Erwachen, vor dem Alleinsein, vor der Kälte, vor dem Wahnsinn, vor dem Tode – namentlich vor ihm, vor dem Tode.

Aber all das waren nur Masken und Verkleidungen. In Wirklichkeit gab es nur eines, vor dem man Angst hatte:
das Sich-Fallen-Lassen, den Schritt in das Ungewisse hinaus, den kleinen Schritt hinweg über all die Versicherungen, die es gab.

Und wer sich einmal, ein einziges Mal, hingegeben hatte, wer einmal das große Vertrauen geübt und sich dem Schicksal anvertraut hatte, der war befreit.

Er gehorchte nicht mehr den Erdgesetzen, er war in den Weltraum gefallen und schwang im Reigen der Gestirne mit.“

Hermann Hesse