Ich kam mit dem Kopf und ging mit dem Herz

... gestresst in der Arbeit, genervt von den pubertierenden Kindern und der Tagesablauf durch-getaktet von morgens bis abends an 7 Tagen die Woche.

Dazu die Erkenntnis, dass mit zunehmendem Alter die physische Leitungsfähigkeit abnimmt und ein gewisser körperlicher Zerfall beginnt.

Funktionieren stand im Vordergrund.  -  So kam ich zur Auszeit auf die Alpe Lutt.















Auf die einfachen und wichtigen Dinge beschränken, ... doch was ist das?

Ganz einfach: Holz zu besorgen für ein wärmendes
Feuer, sich um das Essen zu kümmern und Wasser
zum Trinken und Waschen.

Dazu ein Platz zum Schlafen und Orte mit viel
Raum für anderes,  davon gibt es im Valle Vigezzo
reichlich.

Zum Leben ist nicht viel mehr erforderlich.

An den ersten beiden Tagen ging es noch um das
Gestalten und Einrichten der Hütte, sowie der
Außenanlage und das Holz zu beschaffen. 
Doch danach spielte sich ein Tagesablauf ein,
der sich mit der inneren Zufriedenheit beschäftigte.

Bei der Betreuung durch Eva und Wolfgang gab es tägliche Naturaufgaben, die den Tag so individuell gestalten ließen, dass am Abend die Ruhe und Gelassenheit Einkehr hielt, um den ganzen Tag nochmals zu reflektieren.

Zufall, Glück oder Bestimmung? Jedenfalls gab es die
feinsten (Stein) Pilze, die man sich erdenken kann. Und so
kombinierte ich die langen Wanderungen über die Hänge
bergauf / bergab mit der Ausschau nach den wunderbaren
Wurzelgewächsen, die in der Pilzpfanne und dann als
Köstlichkeit in meinem Magen landeten. Selbst zubereitet
und nach mir gewürzt, ... Mensch, was willst du mehr

Die Dusche mit 5 Liter Quellwasser aus dem sonnengewärmten Wasserkanister ist erfrischender als alles was die Werbung versprechen könnte.

Tagsüber hatte ich den spätsommerlichen Sonnenschein und abends das knisternde Feuer zum Wärmen, ... und alles ist GUT.

Natürlich kommen dabei auch Themen auf, die richtig gedeutet werden müssen und die eine professionelle Betreuung erforderlich machen.

Nicht alles ist so einfach und besonders zu Beginn auch oft schmerzhafte Selbsterkenntnis. Doch dafür kam ich ja schließlich, um dies auch anzuschauen.

Eva und Wolfgang schafften es täglich mir eine Beschreibung über mich zu geben, die ich über mich selbst niemals so hinbekommen hätte.

Nicht alles auf einmal angehen, sondern Stück für Stück, sich mit anderen Wesen in Verbindung setzen, sich einzulassen mit der Natur, den Mächten der Mutter Erde und Vater Himmel und alles wahrzunehmen was passiert, damit kann ein Tag substanziell und schlussendlich befriedigend gefüllt werden.

Am letzten Tag, vor der Abreise konnte ich zu mir sagen, ... es ist alles gut, in mir herrscht Ruhe und Zufriedenheit.

Ich kam mit dem Kopf und ging mit dem Herz.

Mein innigster Dank an Eva und Wolfgang, der grandiosen Umgebung und all dem Herum auf der Alpe Lutt.

Ulrich  (47 Jahre)



Mehr...